Read Me Generator

v1.02 22.10.21


Eingabe
Bild 1: Während der Eingabe
Dot-Check
Bild 2: Der Check auf falsche Punkte
Save
Bild 3: Saven des betexteten Moduls
File Exists
Bild 4: Bei "File Exists"
Anwendung
Bild 5: Das fertige Modul in der Anwendung

Der Read-Me-Generator ist eine GoDot-Zusatzanwendung, mit der man die Texte des Moduls ReadMe eingeben kann. Sie befindet sich auf der vierten GoDot-Diskette.

Beim Read-Me-Generator handelt es sich um einen in TSB geschriebenen Texteditor, der die GoDot-Oberfläche nachbildet und im Wesentlichen über F-Tasten bedient wird. Es können beliebige Texte - auch solche mit deutschen Umlauten - erzeugt werden (siehe Bilder). Bei Read-Me-Dateien handelt es sich oft um längere Texte (im Generator können bis zu 3000 Zeichen eingegeben werden), daher haben wir hier den besonders für solche umfangreicheren Dokumente entwickelten, besser leserlichen Zeichensatz von Retrofan verwendet.

Da es sich um ein BASIC-Programm handelt, ist man bei der Eingabe an ein paar sprachentypische Einschränkungen gebunden: Für die Eingabe wird der TSB-Befehl FETCH eingesetzt, der intern auf dem BASIC-V2-Befehl INPUT beruht. Wer das weiß, kennt das Problem mit der Eingabe von Kommas und Doppelpunkten. Sie führen bei INPUT zu (fast) unumgänglichen Warnmeldungen, die den Bildschirmaufbau zerstören. Aus dem Grunde wandelt TSB bei FETCH diese Zeichen in "ungefährliche" Punkte um. Dies ist bei einzelnen Eingaben in kleineren BASIC-Programmen leicht behandelbar. Hier beim Read-Me-Generator müssen allerdings enorm viele Eingaben überwacht werden. Dazu weiter unten Genaueres.

Die zweite Einschränkung ist Resultat der Entscheidung, dass das Programm nicht zu kompliziert werden sollte. Wir haben es hier mit einer zeilenorientierten Eingabe zu tun. D.h. man kann (zunächst) nur auf der gerade in Arbeit befindlichen Bildschirmzeile editieren. Und da FETCH verwendet wird, muss man bei Fehlern am Anfang der Eingabezeile alle Zeichen bis dorthin löschen und dann neu eingeben, man kann nicht mit dem Cursor an die Stelle des Fehlers wandern (bei FETCH nicht möglich) und dort im Kleinen ändern, ohne den Rest der Zeile zu behelligen.

Nun zur Bedienung des Tools: Wenn das Programm gestartet ist, begrüßt es einen mit einem leeren Textfeld unter dem Titel "Read Me" und wartet auf Eingabe. Diese wird gesteuert über F-Tasten:

F1 - Eingabe einer eigenen Titelzeile (hier: "Lies Mich!", s. Bilder).

F2 - Eingabe des Read-Me-Textes. Einrückungen nimmt man mit führenden Leerzeichen vor, die großen Umlaute Ä und Ö liegen mehr oder weniger intuitiv an den Stellen auf der Tastatur, an denen die entsprechenden Vokale liegen. Man erreicht sie mithilfe der C=-Taste. Die beiden Üs liegen auf der Klammeraffentaste und das ß erzeugt man mit der Pfund-Taste. Das kleine ä ist C=-Semikolon und das kleine ö erreicht man mit C=-Doppelpunkt. Das At-Zeichen (@) erhält man mit der Hochpfeiltaste (auch, wenn im Generator weiterhin nur ein Hochpfeil angezeigt wird). Die Eingaberoutine geht davon aus, dass man die ganze sichtbare Textseite (alle 14 Zeilen) beschreibt. Will man das nicht, bricht man die Eingabe vorzeitig ab, indem man Shift-Plus betätigt (es erscheint daraufhin ein Linkspfeil) und <Return> drückt. Der Bildschirmrahmen blinkt dann zur Bestätigung kurz in orange. Ist eine Seite voll, verlässt der Editor den Eingabemodus (der Rahmen blinkt grün). Für die Eingabe auf der nächsten Seite muss man mit F8 vorblättern und erneut F2 betätigen. F2 führt bei längeren Texten auf jeder angezeigten Seite in den Editor-Modus. Die Zeilen der Seite werden dann einzeln ausgegeben und müssen mit <Return> erneut bestätigt werden.

Hinweis: Jede Zeile, auf der man jetzt etwas ändert, muss vollständig neu eingegeben werden, auch wenn sie weiterhin komplett zu sehen ist. Eine Korrektur einzelner Zeichen gibt es nicht.

F3 - Mit dieser Taste leitet man einen Punkte-Check ein (s. Bild 2). Alle im Text vorhandenen Punkte werden angesteuert und nacheinander in weißer Farbe hervorgehoben, auch und gerade die fälschlichen, von FETCH umgewandelten Punkte. Hat man einen solchen Punkt erreicht, kann man ihn jetzt zurückändern, indem man die entsprechende Taste drückt (Komma oder Doppelpunkt). Der Punkt wird nun ersetzt und der Check geht weiter. War der angezeigte Punkt bereits korrekt, drückt man n (für "next") oder einfach <Return>. Die Check-Funktion geht von Anfang an den kompletten Text durch, auch wenn er über mehrere Seiten geht.

Hinweis: Sollten sich auf einer Zeile mehrere Punkte befinden, wird jeweils nur der erste berücksichtigt.

F4 - Abspeichern des erfassten Textes. Damit eine unabsichtliche Betätigung der F4-Taste ausgeschlossen werden kann, muss man diese Wahl mit der Eingabe von y (und <Return>) bestätigen (s. Bild 3). War man also ohne Absicht hierher gelangt, drückt man n (hier für "no") oder einfach <Return>. Der Editor versucht nach y, auf dem Laufwerk, von dem der Read-Me-Generator gestartet ist, die Datei "mod.ReadMe" zu erstellen. Die Namensgebung deutet schon an, dass nicht nur der Text, sondern gleich das ganze GoDot-ReadMe-Modul auf die Diskette geschrieben wird, daher auch die Tool-Bezeichnung "Generator". Befindet sich eine solche Datei bereits auf der Diskette, blinkt der Rahmen rot und der Generator fragt nach, ob er sie löschen darf (bestätigen mit y und <Return> oder ablehnen mit n bzw. einfach <Return>, s. Bild 4). Da das Speichern eine geraume Zeit dauert, wird es mit einer Aktivitätsanzeige begleitet (links neben "GoDot Info"). Nach erfolgreichem Speichern blinkt der Rahmen grün.

Hinweis: Eine Ladefunktion für bereits abgespeicherte Texte ist nicht vorgesehen.

F7 und F8 - Seitenweises Blättern: F7 rückwärts, F8 vorwärts. Ist man am jeweiligen Ende angelangt, geht es nicht weiter. Tipp: Möchte man von weiter hinten schnell nach ganz vorne, betätigt man F3 (um scheinbar einen Check in Gang zu setzen) und gleich darauf x (um den Check sofort zu beenden).

F5 - Hiermit beendet man den Editor. Wie bei F4 (Save) fragt das Programm nach, ob man wirklich Schluss machen möchte, Bedienung wie bei Save. Hat man das Programm verlassen ohne abzuspeichern, sind die eingegebenen Daten verloren.

Um das fertige Modul auszuprobieren (Bild 5), beendet man nun TSB (POKE $8004,0, SYS $fce2) und startet GoDot. Dort kann man dann den eben eingegebenen Text bequem mit Mausbedienung - sogar zeilenweise - lesen.


zurück - zum Menü für nicht zuzuordnende Module

Arndt Dettke
support@godot64.de